CineGraph - Lexikon zum deutschsprachigen Film.

Gertrud David - Regisseurin, Produzentin

Filmografie

siehe auch: Biografie

1917. Die Geächteten.
Regie: Josef Stein. Buch: Gertrud David.
Darsteller: Carola Toelle, Victor Janson.
Produktion: Deutsche Boscop GmbH, Berlin. Länge: 4 Akte, 1294 m. Zensur: 15.9.1917.

1918/19. Unsere Kinder unsere Zukunft.
Regie: ?. Buch: Gertrud David.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 1 Akt, 390 m / 1 Akt, 353 m (2 Akte, 760 m lt. DLG). Zensur: Februar/März 1919.
Dokumentarfilm, 2 Teile.

1918/19. Irrwahn.
Regie: Hans Werckmeister. Buch: Gertrud David.
Darsteller: Gustav Botz, Hugo Flink, Käthe Haack, Maria Forescu.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 3 Akte, 944 m (lt. DLG: 1070 m). Zensur: 19.1.1919.
Arbeitstitel: Alpdruck.

1919. Der Kampf gegen den Erbfeind.
Regie, Buch: Gertrud David.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 1 Akt, 400 m. Zensur: 2.8.1919.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1919. Die lachende Konkurrenz.
Regie: Hans Werckmeister. Buch: Gertrud David.
Darsteller: Fritz Achterberg, Erra Bognar, Karl Halbe [= Carl Halden?], Eugen Rex.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 2 Akte, 515 m. Zensur: 19.7.1919.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1919. Margots Freier.
Regie: Hans Werckmeister. Buch: Gertrud David.
Darsteller: Henry Peters-Arnolds, Carl Fenz, Anna Müller-Linke, Antonie Viator, Ewald Wenck, Victoria Werckmeister.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 3 Akte, 974 m. Zensur: 27.12.1919.

1919/20. Zwischen zwei Feuern.
Regie: ?. Buch: Gertrud David.
Produktion: Deutsche Lichtbild-Gesellschaft e.V. (DLG), Berlin. Länge: 1098 m (lt. DGL).
Zensur und Uraufführung nicht nachgewiesen.

1922. Bethel, Arbeiterkolonie Wilhelmsdorf.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel.
Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 241 m. Zensur: 13.9.1922.
Kurz-Dokumentarfilm.

1922. Bethel, Bilder aus der Fürsorgeerziehung.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 1 Akt, 241 m. Zensur: 13.9.1922.
Kurz-Dokumentarfilm.

1922. Bethel, Bilder aus der Liebesarbeit der Diakonissen von Sarpeta.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 1 Akt, 309 m. Zensur: 13.9.1922.
Kurz-Dokumentarfilm.

1922. Bethel, der Werdegang eines Nazareth-Bruders.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 1 Akt, 424 m; 2 Akte, 432 m. Zensur: 13.10.1922.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1922. Bethel, ein Denkmal der Barmherzigkeit Gottes.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 1 Akt, 387 m, 1 Akt, 412 m. Zensur: 13.9.1922.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1922. J. C. Schmidt, Erfurt.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für J. C. Schmidt, Erfurt.
Zensur und Uraufführung nicht nachgewiesen.
Werbefilm.


1924. Allerlei Bilder aus Bethel.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 1 Akt, 332 m. Zensur: 25.8.1924.
Kurz-Dokumentarfilm.

1924. Die Heilsarmee.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für Heilsarmee. Länge: 4 Akte, 1330 m. Zensur: 27.10.1924.
Dokumentarfilm.

1924. Stätten und Werke der Liebe im schönen Lipperland.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin. Produzent: Gertrud David.
Zensur und Uraufführung nicht nachgewiesen.
Kurz-Dokumentarfilm.


1924. Hoffnungsthal, eine Zuflucht für Hoffnungslose.
Regie: Gertrud David. Kamera: Conrad Wienecke.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Länge: 2 Akte, 693 m. Zensur: 29.7.1924.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1924. Allmutter Natur.
Regie: Gertrud David. Buch: Oskar Mummert. Kamera: Conrad Wienecke.
Produktion: Deulig Film AG, Berlin; für Verein für naturgemäße Lebens- und Heilweise (Naturheilkunde) e.V., Berlin. Länge: 3 Akte, 894 m; 4 Akte, 1276 m (1926). Uraufführung: September 1924, Berlin (Urania).
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.
1926 erweiterte Fassung.

1924. Privatfilm für Hugo Simon.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Hugo Simon, Berlin. Produzent: Gertrud David.
Privatfilm; nicht zensiert und öffentlich aufgeführt.

1925. Erste Hilfe bei Unglücksfällen.
Regie: Gertrud David. Beratender Sachverstand: San. Rat. Dr. Hermann Cramer, Berlin.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Deutsches Rotes Kreuz. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1044 m. Zensur: 4.3.1925.
Dokumentarfilm.

1925. Ferientage auf Amrum.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1028 m. Zensur: 28.10.1925.
Dokumentarfilm.

1925. Sprechende Hände.
Regie: Gertrud David. Buch: Balk, Tombers, Gertrud David. Kamera: Friedrich Paulmann.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 922 m. Zensur: 22.6.1925.
Dokumentarfilm.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Bilder aus der Arbeit der Inneren Mission.
Regie, Buch: Gertrud David. Kamera: Kurt Lande.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 373 m. Zensur: 10.11.1925.
Kurz-Dokumentarfilm.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Dienst an Kranken und Alten.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 280 m. Zensur: 10.11.1925.
Kurz-Dokumentarfilm.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Evangelische Flußschiffermission.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 398 m. Zensur: 10.11.1925.
Kurz-Dokumentarfilm.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Die innere Mission in den Nöten und Leiden des Alltags.
Regie, Buch: Gertrud David. Kamera: Kurt Lande.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1105 m. Zensur: 21.11.1925.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Evangelische Auswanderer- und Bahnhofsmission.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 368 m. Zensur: 10.11.1925.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1925. Vom unsichtbaren Königreich.
Evangelische Erziehungsarbeit.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 2 Akte, 519 m. Zensur: 10.11.1925.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1926. Aus der Waffenschmiede der SPD.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Reichsausschuß für sozialistische Bildungsarbeit, Berlin. Produzent: Gertrud David. Länge: 2 Akte, 802 m. Zensur: 6.8.1926.
Dokumentarfilm.

1926. Ein Freitag Abend.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden, Berlin. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1334 m. Zensur: 4.6.1926.
Dokumentarfilm.
Auch Neufassung.

1926. Die Schwester vom Roten Kreuz. Ein Lebenslauf.
Regie: Gertrud David. Kamera: Werner Bohne.
Darsteller: Fritz Alberti, Marie Balra, Gerda Frey, Stefanie Hantzsch, Johanna Hofer, Antonie Jaeckel.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Deutsches Rotes Kreuz. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Vorspiel, 5 Akte, 2123 m. Zensur: 4.5.1926.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung. (Vorspiel).

1926. Wie werde ich Mitglied im Konsumverein?
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 61 m. Zensur: 29.11.1926.
Werbefilm.

1927. Bilder aus der Sudan-Pionier-Mission im Nillande.
Regie: ? . Kamera: Wilhelm Dachwitz.
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel (Bearbeitet von Gervid Film GmbH, Berlin). Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 892 m. Zensur: 3.10.1927.
Dokumentarfilm.

1927. Das Heilige Land und Vater Schnellers Liebeswerk.
Regie: ? . Kamera: Wilhelm Dachwitz.
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel (Bearbeitet von Gervid Film GmbH, Berlin). Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 1793 m. Zensur: 6.9.1927.
Dokumentarfilm.

1927. Helfende Liebe.
Kaiserswerther Schwestern daheim und im Morgenlande.
Regie: ? .
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel (Bearbeitet von Gervid Film GmbH, Berlin). Länge: 5 Akte, 2005 m; 5 Akte, 1901 m. Zensur: 29.6.1927.
Dokumentarfilm.

1927. Kling, klang Gloria.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1080 m. Zensur: 3.10.1927.
Dokumentarfilm.
1928 Kurzfassung.


1927. ...und hätte der Liebe nicht.
Regie: Gertrud David. Kamera: Kurt Lande, Karl Wellert.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1103 m; 2 Akte, 282 m (16mm-Fassung). Zensur: 14.9.1927.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.


1927. Die innere Mission in den Nöten und Leiden des Alltags.
Regie, Buch: Gertrud David. Kamera: Kurt Lande.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Centralausschuß der Inneren Mission. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 830 m. Zensur: 14.9.1927.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.
Vermutlich gekürzte Fassung der gleichnamigen Sequenz von "Vom unsichtbaren Königreich".


1927. Die von der Sanitätskolonne.
Regie: Gertrud David. Buch: Wilhelm Borchert. Kamera: Ewald Daub, Karl Wellert. Musik: Hans Gahlenbeck.
Darsteller: Ernst Wilhelm Borchert, Paul Erdtmann, Arno Dreny, Frieda Meyer, Lesca von Tascher, Walter Wolffgram.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Deutsches Rotes Kreuz. Produzent: Gertrud David. Länge: 6 Akte, 2619 m. Zensur: 19.11.1927.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.
Der Vater des Schauspielers Ernst Wilhelm Borchert war Direktor des Zentralkomitees des Internationalen Roten Kreuzes.


1927/28. Gottes Wundertaten unter dem Batavolk auf Sumatra.
Regie: ? . Kamera: Wilhelm Dachwitz.
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel (Bearbeitet von Gervid Film GmbH, Berlin). Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 1724 m; 5 Akte, 1653 m; 5 Akte, 633 m (16mm-Fassung). Zensur: 8.6.1928.
Dokumentarfilm.

1927/28. Auf Vorposten im Urwald einer heidnischen Insel.
Regie: ? . Kamera: Wilhelm Dachwitz.
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel (Bearbeitet von Gervid Film GmbH, Berlin). Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 1972 m; 5 Akte, 759 m (16mm-Fassung). Zensur: 19.1.1928.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1928. Kling, klang Gloria. Maienzeit im Kindergarten.
Regie: Gertrud David.
Produktion: v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Produzent: Gertrud David. Länge: 2 Akte, 866 m. Zensur: 31.10.1928.
Dokumentarfilm.
Kurzfassung von "Kling, klang Gloria" (1927).


1928. Wanderung durch die Arbeit des Vaterländischen Frauenvereins vom Roten Kreuz.
Regie: Gertrud David. Kamera: Karl Wellert.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Vaterländischer Frauenverein vom Roten Kreuz. Produzent: Gertrud David. Länge: 4 Akte, 1422 m. Uraufführung: 25.10.1928.
Dokumentarfilm.

1929. Die GEG-Fleischwarenfabrik Oldenburg in Oldenburg.
Regie: Gertrud David. Kamera: Sophus Wangöe.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 1196 m. Zensur: 22.7.1929.
Kurz-Dokumentarfilm.
Vom 22.7.5.8.1929 unter dem Titel "Die genossenschaftliche Fleischwarenversorgung".


1929. Unser Jungvolk studiert.
Regie: Gertrud David. Buch: Jugendabteilung des Baugewerkebund. Kamera: Alfred Hansen, Sophus Wangöe.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Deutsche Baugewerke Gesellschaft. Produzent: Gertrud David. Länge: 4 Akte, 1418 m. Zensur: 15.11.1929.
Dokumentarfilm.

1930. Die 400-Jahrfeier von Augsburg.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 160 m. Zensur: 23.10.1930.
Kurz-Dokumentarfilm.

1930. Konserven für den Winter aber nur aus dem eigenen Betrieb.
Regie: Gertrud David. Kamera: Sophus Wangöe.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Konsumgenossenschaften. Produzent: Gertrud David. Länge: 3 Akte, 883 m. Zensur: 25.11.1930.
Dokumentarfilm.
Einige Szenen aus dem Film "Die GEG-Fleischwarenfabrik Oldenburg in Oldenburg".

1930. Kreuz über der Großstadt.
Regie: Gertrud David. Buch: Evangelische Bildkammer. Kamera: Werner Bohne.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Berliner Stadtsynode. Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 1930 m. Zensur: 23.10.1930.
Dokumentarfilm.

1930. In den Spuren Vater Bodelschwinghs.
Regie: Gertrud David. Kamera: Sophus Wangöe.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Produzent: Gertrud David. Länge: 6 Akte, 2386 m; 6 Akte, 1386 m. Zensur: 25.9.1930.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1931. Dienen will ich.
Regie: Gertrud David. Kamera: Werner Bohne, Ulherr.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Diakonissenanstalt Neuendettelsau. Produzent: Gertrud David. Länge: 6 Akte, 2026 m. Uraufführung: 27.9.1931, Nürnberg (Phoebus-Palast).
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.


1932. Kirche und Heimat.
Regie: Gertrud David. Buch: Pastor Herbert Propp. Kamera: Hans K. Gottschalk.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband Landesverband Mecklenburg/Schwerin. Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 2124 m; 5 Akte, 1917 m. Zensur: 15.9.1932.
Dokumentarfilm.

1933. Das Rauhe Haus in Hamburg.
100 Jahre evangelische Erziehungsarbeit.
Regie: Gertrud David. Buch: Pastor F. Engelke. Kamera: Karl G. A. Rohlfs.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Das Rauhe Haus, Hamburg. Produzent: Gertrud David. Länge: 4 Akte, 428 m (16mm-Fassung). Zensur: 11.9.1933.
Dokumentarfilm.

1933. Ringende Menschen.
Die Tragödie einer Familie.
Regie: Gertrud David. Kamera: Walter Robert Lach.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für v. Bodelschwinghsche Anstalten, Bethel. Produzent: Gertrud David. Länge: 5 Akte, 2151 m. Zensur: 31.8.1933.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1934. Segensspuren der Liebe.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Landesverband der Inneren Mission Nassau-Hessen. Produzent: Gertrud David. Länge: 6 Akte, 763 m (16mm-Fassung). Zensur: 27.11.1934.
Dokumentarfilm.

1934. In Jesu Dienst.
Regie: Gertrud David. Buch: Gertrud David. Kamera: Walter Robert Lach, Lehmann.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Martha Maria Verein, Nürnberg. Produzent: Gertrud David. Länge: 4 Akte, 624 m (16mm-Fassung). Zensur: 10.11.1934.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1935. Die Gemeindeschwester der Großstadt.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin; für Evangelischer Preßverband für Deutschland / Berliner Stadtsynode / Berliner Vorortsynode. Produzent: Gertrud David. Länge: 1 Akt, 133 m (16mm-Fassung). Zensur: 9.9.1935.
Kurz-Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

1935. Helfende Liebe in der Großstadt.
Regie: Gertrud David.
Produktion: Gervid Film GmbH, Berlin. Produzent: Gertrud David. Länge: 6 Akte, 913 m (16mm-Fassung); 6 Akte, 742 m (16mm-Fassung); Kurzfassung: 157 m (16mm-Fassung). Zensur: 16.12.1935.
Dokumentarfilm mit Spielhandlung.

Biografie